Modisch und gesund

Schon lange reicht es nicht mehr aus, dass Kleidungsstücke nur modisch aussehen. Immer mehr Kunden entscheiden sich für nachhaltig produzierte Ware, die nicht nur gut für die Umwelt ist, sondern sich natürlich und gesund auf der Haut anfühlt.

Jersey Hemden ganz ohne Chemie

Jersey Hemden aus Baumwolle fühlen sich besonders angenehm auf der Haut an. Die biologische Baumwolle sorgt dafür, dass der Körper nicht so leicht ins Schwitzen kommt und die Haut weiterhin aktiv atmen kann. Die ökologische Mode hat den großen Vorteil, dass sie vollkommen auf gefährliche Chemikalien verzichtet. Diese setzen sich leicht in den Fasern der Kleidung ab und führen zu Hautausschlägen und Juckreiz.

Ökologische Jersey Hemden hingegen können sofort nach dem Einkauf getragen werden, da sie mit keinerlei Pestiziden und anderen organischen Chemikalien ausgestattet werden. Diese Kleidung weist ebenfalls keine unangenehmen Gerüche auf, sondern riecht sofort frisch und ist kuschelig weich.
Ein ökologisches Jersey Hemd lässt sich mit Hilfe des Öko-Tex Zertifikates erkennen. Dieses Zertifikat wird nur an Kleidung vergeben, die tatsächlich bei keinerlei Verarbeitungsschritten mit Chemikalien versetzt wurde.

Bereits auf den Baumwollfeldern wird nachhaltig gepflanzt, sodass die Baumwolle jedes Jahr wieder neu erblühen kann. Es wird dabei darauf geachtet, dass die Böden nicht zu sehr belastet werden. Diese Qualität schlägt sich auch auf das Jersey Hemd nieder, denn es fühlt sich rein an.

Biologisch heißt jedoch nicht Langeweile, denn die nachhaltige Baumwolle wird zu modischen Hemden verarbeitet. Zum Einfärben werden natürliche Farbstoffe verwendet, die ebenfalls nachhaltig sind und den Körper nicht belasten. Auf diese Weise lassen sich besondere Designs kreieren und das Hemd wird zu einem echten Unikat. Auch die Knöpfe und andere Accessoires an den Hemden werden bewusst und natürlich hergestellt, damit das Hemd durch und durch ökologisch bleibt. Hierdurch tut der Träger sich und seiner Umwelt etwas Gutes.

Comments are closed.